News

Drucken

Renault zeigt in Brüssel aktualisierten Kangoo Z.E. und neuen Master Z.E.

  Zwei Renault Premieren auf der European Motor ShowRenault setzt seine Elektroauto-Offensive fort: Auf der European Motor Show in Brüssel (14. bis 22. Januar 2017) zeigt der französische Hersteller gleich zwei Neuheiten mit Batterieantrieb: den aktualisierten City-Lieferwagen Kangoo Z.E. und den komplett neu entwickelten Elektrotransporter Master Z.E. Der technisch gründlich überarbeitete Kangoo Z.E. ermöglicht dank neuem E-Motor und neuem Akku eine um über 50 Prozent auf 270 Kilometer gestiegene Reichweite1 . Damit weist das Renault Modell den größten Aktionsradius in der Klasse der rein elektrisch betriebenen leichten Nutzfahrzeuge auf. Der Master Z.E. im Segment der großen Transporter bietet je nach Aufbau bis zu 1.400 Kilogramm Zuladung und 200 Kilometer Reichweite. Mit den beiden Neuerscheinungen untermauert Renault seine Position als führender Anbieter von Elektrofahrzeugen. Marktstart für den Kangoo Z.E. ist Mitte 2017. Der Master Z.E. ist voraussichtlich ab Ende 2017 verfügbar.

Renault bietet auch den aktualisierten Kangoo Z.E. in zwei Längenvarianten an: als 4,28 Meter langen Kangoo Z.E. und als 4,66 Meter langen Kangoo Maxi Z.E. Das neue Antriebspaket des Elektrolieferwagens erhöht die Reichweite im Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) um 100 Kilometer. Kernstück ist eine neue Lithium-Ionen-Batterie mit 33 kWh Kapazität. Trotz der Kapazitätssteigerung um 11 kWh benötigt der neue, von Renault und LG Chem gemeinsam entwickelte Z.E.33-Akku nicht mehr Platz als sein Vorgänger. Die Anzahl der Module bleibt unverändert. Renault erreicht den Kapazitätsanstieg vor allem durch den Einsatz neuer Reaktionssubstanzen in den Zellen, woraus sich eine höhere Energiedichte ohne Einbußen bei Sicherheit und Zuverlässigkeit ergibt.

Hocheffizienter Elektromotor aus eigener Entwicklung

Ebenfalls neu ist der Elektromotor für den Kangoo Z.E. Das hocheffiziente R60-Aggregat basiert auf dem E-Motor der kompakten Elektrolimousine ZOE und entwickelt 44 kW/60 PS. Bei dem Aggregat handelt es sich um eine komplette Eigenentwicklung von Renault. Der französische Automobilhersteller fertigt den innovativen Motor im Werk Cléon. Der Standort im Norden Frankreichs verfügt über ein ausgeprägtes Knowhow im Bau von hochwertigen Antriebsstrang-Modulen.

Als weiteres Novum erhält der Kangoo Z.E. ein neues Ladesystem, das es erlaubt, den Lieferwagen an einer Wall-Box mit 230 Volt Wechselspannung in rund sechs Stunden auf die komplette Ladekapazität „aufzutanken”. So können Fahrzeugbesitzer ihren Kangoo Z.E. über Nacht bequem und preisgünstig mit Energie versorgen. Bei moderaten Temperaturen lässt sich – beispielsweise in der Mittagspause – in nur einer Stunde Strom für 35 Kilometer Fahrstrecke speichern. Auf diese Weise bleibt der Kangoo Z.E. während des ganzen Tages einsatzbereit und kann zwei Lieferzyklen absolvieren.

Renault stattet den Kangoo Z.E. serienmäßig mit einem Ladekabel aus, das gleichermaßen für die Wall-Box und öffentliche Ladepunkte geeignet ist. Zusätzlich ist ein Kabel verfügbar, mit dem sich das Elektrofahrzeug in Ausnahmefällen an reguläre 230-Volt-Haushaltssteckdosen anschließen lässt.

Klimatisierung per Wärmepumpe spart Energie

Zur hohen Energieeffizienz und damit zur gesteigerten Reichweite des Kangoo Z.E. trägt auch die mit der Klimaanlage verbundene Wärmepumpe bei, eine Neuheit für batterieelektrische Nutzfahrzeuge. Da sie anders als konventionelle elektrische Widerstandsheizungen einen Großteil der Energie zum Heizen nicht mehr aus der Batterie, sondern aus der Umgebungsluft bezieht, benötigt das System deutlich weniger Energie.

Um Energie zu sparen und noch mehr Reichweite zu gewinnen, verfügt das Klimatisierungssystem außerdem über die Vorschaltfunktion. Solange das Fahrzeug an der Ladestation angeschlossen ist, wird hierfür ausschließlich Strom aus dem Netz genutzt. So hat der Elektrolieferwagen bereits beim Einsteigen eine angenehme Innenraumtemperatur. Der Fahrer kann die Vorklimatisierung mit Hilfe von Lenkradtasten oder per Smartphone vorprogrammieren.

Für Märkte mit besonders kaltem Klima bietet Renault darüber hinaus eine Zusatzheizung an, die mit Dieselkraftstoff betrieben wird und so auch im Winter eine optimale Reichweite sicherstellt.

Neue vernetzte Services für mehr Flexibilität

Mit neuen vernetzten Services steigert Renault die Flexibiltät des Kangoo Z.E. weiter. Hierzu zählt „Z.E. Trip”. Der Dienst erlaubt es, mit dem in das Onboard-Infotainmentsystem R-LINK integrierten Navigationssystem öffentliche Ladepunkte zu lokalisieren und anzusteuern. Z.E.Trip zeigt die Verfügbarkeit jeder Lademöglichkeit in Echtzeit an und gibt Auskunft darüber, ob diese für das Fahrzeug geeignet ist.

Zusätzlich erleichtert Renault den Nutzern des Kangoo Z.E. mit dem Service „Z.E. Pass” den Zugang zu öffentlichen Ladestationen in ganz Deutschland. Z.E. Pass besteht aus einer App und einer RFID-Chipkarte (Radio Frequency Identification). Mit ihrer Hilfe lässt sich aktuell an den meisten öffentlichen Ladepunkten in Europe bargeldlos und höchst komfortabel Strom „tanken”. Eine vorherige Registrierung bei den einzelnen Ladestationsbetreibern ist hierfür nicht nötig.

Zusätzlich bleibt für den Kangoo Z.E. der vernetzte Service „My Z.E. Inter@ctive” verfügbar, der es ermöglicht, die Batterieladung und die Vorklimatisierung des Innenraums aus der Ferne per PC oder Smartphone zu programmieren und zu steuern. Außerdem lässt sich die aktuelle Restreichweite und verbleibende Ladedauer des Elektrotransporters abfragen.

Hinzu kommt „My Z.E. Connect”, um den aktuellen Ladezustand der Batterie jederzeit über PC, Smartphone oder Mobiltelefon abzufragen. Das Leistungspaket beinhaltet außerdem die Möglichkeit, sich bei schwachem Ladestand per E-Mail oder SMS benachrichtigen zu lassen.

Fertigung am Standort Maubeuge

Renault fertigt den Kangoo Z.E. im Werk MCA (Maubeuge Construction Automobile) im nordfranzösischen Maubeuge. Der Standort verfügt über alle Einrichtungen für eine komplette Automobilfertigung: Presswerk, Karosseriemontage, Lackiererei und Endmontage. Das Werk beschäftigt insgesamt 2.200 Personen und erstreckt sich über 84 Hektar, wovon 23 Hektar überbaut sind. 2015 verließen insgesamt 151.064 Fahrzeuge die Fertigung in Maubeuge.

Neben dem Kangoo und seiner Nutzfahrzeugvariante Kangoo Rapid, die hier seit 2007 gebaut werden, entstehen bei MCA seit 2011 der Kangoo Z.E. sowie als Gemeinschaftsprojekt der Renault-Nissan Allianz und Daimler seit 2012 der Mercedes Citan. Der Standort Maubeuge ist ausgezeichnet mit den Zertifikaten ISO 14001 für Umweltmanagement und ISO 9001 für Qualitätsmanagement. Zusätzlich verfügt er über das Zertifikat „Highly Protected Risk” (HPR) für erfolgreich umgesetzte Maßnahmen im Bereich Risikoprävention.

Zwei Renault Premieren auf der European Motor ShowStandort mit ausgeprägter Flexibilität

Das Werk Maubeuge zeichnet sich durch seine hohe Fertigungsflexibilität und -qualität aus. Alle vier Modellfamilien entstehen auf derselben Produktionslinie. Sie unterscheiden sich nicht nur beim Antriebsstrang, sondern auch in der Länge. So sind Kangoo Pkw und Kangoo Z.E. in Längenvarianten mit 4,28 und 4,66 Metern verfügbar und der Kangoo Rapid in den Abmessungen 3,89 Meter, 4,28 Meter und 4,66 Meter. Zusätzlich befindet sich auf dem Werksgelände eine Montagestätte der Unternehmenstochter Renault Tech, die auf den maßgeschneiderten Um- und Ausbau von Fahrzeugen für Flotten, Handwerker und Gewerbetreibende spezialisiert ist.

Renault-Nissan Produktionssystem sorgt für hohe Qualität

Die Fertigung am Standort ist nach dem Produktionssystem der Renault-Nissan Allianz straff organisiert. Genau festgelegte Fertigungsschritte sind dabei unerlässliche Voraussetzung für eine gleichbleibend hohe Qualität. Zentrale Bedeutung im Renault Produktionssystem nimmt deshalb das gründliche Training der Fertigungsteams ein.

Ein weiterer wichtiger Aspekt besteht darin, Probleme bereits zu lösen, bevor sie die Fertigung beeinträchtigen können. So werden Bauteile in einer exakten Reihenfolge und Anordnung an die Linie geliefert. Die Folge: Der Mitarbeiter kann sie nicht verwechseln oder falsch montieren. Auch unnötige Handgriffe oder unnatürliche Haltungen, die ermüden oder zu Fehlgriffen führen können, werden konsequent vermieden. Die Arbeitsplätze sind ergonomisch auf die Bedienmannschaften zugeschnitten. Bei statischen Kontrollen am Ende des Produktionsbands werden an jedem Fahrzeug alle Basisfunktionen geprüft. Zusätzlich absolviert jedes Automobil eine normierte Abnahmefahrt auf der werkseigenen Versuchsstrecke.

Seit Einführung dieser Maßnahmen verringerte sich die Zahl der Defekte an Fahrzeugen aus Maubeuge, die vom Qualitätsteam des Standorts und den Kunden wahrgenommen wurden, deutlich.

Das Werk Maubeuge wurde 1971 von der Société des Usines Chausson gegründet. 1978 wechselte es in den Besitz von Renault. 1993 beschloss der Hersteller, den Kombivan Kangoo hier exklusiv herzustellen. Mit seinen 2.200 Mitarbeitern ist MCA der größte private Arbeitgeber in der Region Sambre-Avesnois.

Master Z.E.: Neuer Fullsize-Transporter mit Elektroantrieb

Mit dem neuen Master Z.E. weitet Renault seine Elektrofahrzeug-Offensive erstmals in die Klasse der großen Transporter aus. Die technische Basis bildet der Master mit Verbrennungsmotor in der Klasse von 2,8 bis 4,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, von dem Renault seit dem Debüt der aktuellen Baureihe Ende 2011 über 475.000 Exemplare verkauft hat. Die batterieelektrische Variante des erfolgreichen Transporters zielt vor allem auf den innerstädtischen Lieferverkehr direkt zum Kunden („letzte Meile”). Als weitere potenzielle Kunden sieht Renault Gemeindeverwaltungen in Großstädten.

Der Master Z.E. hat wie die jüngste Evolutionsstufe des Kangoo Z.E. die neue Z.E.33-Batterie an Bord. Der flache Stromspeicher befindet sich in Unterflurbauweise unter dem Frachtraumboden, so dass der Laderaum uneingeschränkt zur Verfügung steht. Die Batterie liefert Energie für den Elektromotor R75 mit 57 kW/76 PS, der ebenso wie das Aggregat des Kangoo Z.E. vom Antrieb des Renault ZOE abgeleitet ist. Das am Standort Cléon gebaute E-Aggregat ermöglicht im Master Z.E. Höchstgeschwindigkeiten zwischen 80 und 115 km/h je nach Bedarf des Kunden.

Die Reichweite des Master Z.E. liegt mit voll aufgeladener Batterie im Neuen Europäischen Fahrzyklus NEFZ bei 200 Kilometern. Diese Distanz liegt deutlich über dem Mobilitätsbedarf der meisten Kunden. Untersuchungen zeigen, dass in Europa 87 Prozent aller täglich per Auto zurückgelegten Strecken weniger als 60 Kilometer betragen. Die Ladezeit an einer Wall-Box mit 230 Volt Wechselspannung beläuft sich auf rund sechs Stunden.

Vielseitigkeit ab Werk

Renault bietet die Transporterversion des Master Z.E. als Kastenwagen in drei Längen und zwei Höhen an: als Modell L1H1 mit 5,05 Meter Länge und 1,7 Meter Laderaumhöhe, als Variante L2H2 mit 5,55 Meter Länge und 1,89 Meter Laderaumhöhe sowie in der Ausführung L3 H2 mit 6,2 Meter Länge und 1,89 Meter Laderaumhöhe. Hinzu kommt als vierte Variante das Plattformfahrgestell.

Je nach Länge und Laderaumhöhe bietet der Master Z.E. Kastenwagen zwischen 8,0 und 13 Kubikmeter Ladevolumen. Dies entspricht den Maßen der Ausführungen mit Dieselaggregat. Die Zuladung beträgt zwischen 1.000 und 1.300 Kilogramm. Damit erfüllt der Master Z.E. die Anforderungen der meisten Kunden im innerstädtischen Lieferverkehr. Noch mehr Laderaum und Nutzlast bietet mit 22 Kubikmetern und 1.400 Kilogramm das Plattformfahrgestell mit Kofferaufbau. Ebenfalls praktisch: Die Ladekante des Kastenwagens ist mit 55,7 Zentimetern eine der niedrigsten im Segment. Zusammen mit den hinteren Doppelflügeltüren, die bis 270 Grad öffnen, erleichtert dies das Be- und Entladen des Master Z.E.

Intelligente Detaillösungen erleichtern Arbeitsalltag

Zusätzlich besticht der Master Z.E. durch intelligente Detaillösungen. Hierzu zählt der Weitwinkel-Rückspiegel, der dem Fahrer hilft, rechtzeitig andere Fahrzeuge, Hindernisse oder Personen im toten Winkel zu entdecken. Außerdem offeriert Renault für das Modell eine Weitwinkel-Rückfahrkamera, die das Geschehen hinter dem Fahrzeug zeigt. Das gestochen scharfe Bild erscheint in der Sonnenblende auf der Beifahrerseite und erleichtert das Manövrieren auch unter engsten Platzverhältnissen. Darüber hinaus ist für den Elektrotransporter die akustische Einparkhilfe hinten erhältlich.

Zahlreiche Details verwandeln den Master Z.E. in ein modernes Büro auf Rädern mit einer Fülle von Ablagemöglichkeiten. Außerdem wird Renault des Touchscreen-Infotainmentsystem Renault R-LINK, die Vorschaltfunktion für die Innenraumklimatisierung und eine Funktion zur Geschwindigkeitslimitierung für Flottenbetreiber anbieten. Dieses wird es Fuhrparkmanagern ermöglichen, durch ein elektronisches Tempolimit den Energieverbrauch zu senken und die Reichweite zu steigern.

Renault: Nummer eins bei Elektrofahrzeugen

Mit insgesamt 3.900 Zulassungen legten die Renault Verkäufe von Elektrofahrzeugen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um rund 57 Prozent zu. Der Renault Marktanteil bei den Elektrofahrzeugen betrug per Ende November 26,8 Prozent – damit ist jedes vierte neu zugelassene E-Fahrzeug in Deutschland ein Renault. Renault bleibt auf dem deutschen Markt mit klarem Vorsprung die Nummer eins bei den Elektrofahrzeugen. Deutschlands bestverkauftes Elektromodell ist der Renault ZOE mit 2.800 Neuzulassungen.

Die Renault Neuzulassungen bei den leichten Nutzfahrzeugen stiegen 2016 in Deutschland um 9,5 Prozent auf die neue Rekordmarke von 21.300 Fahrzeugen (2015: 19.500 Einheiten). Mit einem Marktanteil von 8,1 Prozent liegt die Marke auf dem deutschen Markt in der Nutzfahrzeugklasse als stärkster Importeur auf Rang vier unter allen Anbietern. Alle Renault Nutzfahrzeug-Modelle verkauften sich besser als im Vorjahr. Der Master erreichte 8.600 Einheiten, der Trafic 6.300 Zulassungen und der Kangoo Rapid 5.500 Einheiten.

Drucken

Bundesweiter Renault Tag am 14. Januar

Attraktive Kundenangebote zum JahresauftaktFünf Jahre1 Garantie, null Prozent Zinsen und kostenlose Winterkompletträder für den Renault Kadjar und weitere Renault Modelle – dieses attraktive Paket steht im Mittelpunkt des Renault Tags am 14. Januar 2017. Pünktlich zum Tag der offenen Tür präsentieren die deutschen Renault Partner außerdem das hochwertige Sondermodell Kadjar Crossborder. Die edle Edition des beliebten Kompakt-SUV bietet eine üppige Serienausstattung zum Einstiegspreis ab 31.990 Euro.

Ab dem Renault Tag am 14. Januar profitieren Kunden von Top-Konditionen: Beim Kauf eines Neuwagens bis zum 28. Februar 2017 gibt es bei den teilnehmenden Renault Partnern einen Satz Winterkompletträder gratis dazu. Das Angebot gilt vom Twingo, Clio und Captur über Mégane und Kadjar bis hin zu Scénic, Espace und Talisman für fast alle Renault Modelle. Darüber hinaus, wie auch bei anderen Modellen der Marke, gewährt Renault eine Neuwagengarantie von fünf Jahren1 sowie eine attraktive Null-Prozent-Finanzierung.

Der Renault Kadjar Crossborder basiert auf dem Ausstattungsniveau BOSE Edition. Das kraftvoll gezeichnete SUV-Modell zeigt seinen sportlichen Charakter mit muskulös geformten Kotflügeln, taillierten Flanken und dem niedrigen Dachaufbau mit einer Dachreling in Matt-Chrom. Akzente setzen die Außenspiegel in Klavierlack-Schwarz sowie die Front- und Heckschürze in SUV-Design. Das Sondermodell besticht zudem durch groß dimensionierte 19-Zoll-Leichtmetallräder in Hochglanz-Schwarz.

Im Innenraum unterstreichen hochwertige Lederpolster mit roten Ziernähten sowie farblich darauf abgestimmte Absteppungen an Türinnenverkleidungen, Türhaltegriffen und Mittelarmlehne den sportlich-eleganten Look. Die beheizbaren Vordersitze und der elektrisch einstellbare Fahrersitz steigern den Komfort zusätzlich. Weitere Merkmale des Sondermodells Crossborder sind die Scheinwerferreinigungsanlage und die beheizbare Frontscheibe. Darüber hinaus unterstützen zahlreiche Helfer den Fahrer: Das Sondermodell enthält serienmäßig Easy-Park-Assistent, Toter-Winkel-Warner, Notbremsassistent, 360-Grad-Sensoren und Rückfahrkamera.

 

1 3 Jahre Renault Neuwagengarantie plus 2 Jahre Anschlussgarantie nach der Neuwagengarantie (Renault Plus Garantie gem. Vertragsbedingungen für 60 Monate bzw. 100.000 km ab Erstzulassung).

Drucken

Elektrolieferwagen Kangoo Z.E. jetzt mit 270 Kilometer Reichweite

  Weltpremiere auf der European Motor Show in BrüsselRenault macht beim Thema Reichweite seiner Elektroautos weiter Tempo. Nach dem ZOE soll nun auch der Kangoo Z.E. künftig mehr Reichweite erhalten. Der europäische Marktführer für Elektrofahrzeuge präsentiert am 13. Januar 2017 auf der European Motor Show in Brüssel den aktualisierten Elektrolieferwagen. Im Mittelpunkt der Modellpflege stehen ein neuer E-Motor und eine neue Batterie. Das Antriebspaket erhöht die Reichweite des Kangoo Z.E. im Neuen Europäischen Fahrzyklus um mehr als 50 Prozent von 170 auf 270 Kilometer1 . Dies entspricht rund 200 Kilometern im realen Alltagsbetrieb. Damit bietet das Renault Modell den größten Aktionsradius in der Klasse der rein elektrisch betriebenen Transporter.

Mit dem Kangoo Z.E. spricht Renault umweltbewusste Flottenbetreiber, Handwerks- und Gewerbebetriebe an. Zusätzlich zum ausgezeichneten Raumangebot und zur praxisgerechten Zuladung überzeugt der Elektrolieferwagen durch geringe Betriebskosten.

Mit einem Marktanteil von 27,7 Prozent ist Renault in Deutschland klar die Nummer eins im Bereich Elektrofahrzeuge. Per Ende Oktober 2016 verkaufte die Marke auf dem deutschen Markt rund 3.000 Elektrofahrzeuge. Das entspricht einem Zuwachs von fast 110 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Meistgefragtes Renault Elektromodell und meistverkauftes Elektroauto Deutschlands ist der Kompaktwagen ZOE mit 2.262 Einheiten und einem Marktanteil von 21,6 Prozent

Mehr Informationen zum aktualisierten Kangoo Z.E. erhalten Sie am 13. Januar 2017.

Drucken

Renault Captur ist „TopPerformer 2016”

Kompakt-SUV beim FuhrparkMonitor ausgezeichnet Der Renault Captur ist der beliebteste Flotten-Pkw in der Kategorie der kleinen SUV. Das hat der diesjährige FuhrparkMonitor der Fachzeitschrift Autoflotte ergeben. Die Auszeichnung unterstreicht erneut die Attraktivität von Deutschlands meistverkauftem Kompakt-SUV.

Mit dem Titel „TopPerformer” zeichnet die Fachzeitschrift Autoflotte Modelle sowie Automobilhersteller und -importeure aus, die sich als Aufsteiger im relevanten Flottenmarkt besonders gut entwickeln. Der Renault Captur belegt in der Kategorie „kleine SUV” den ersten Platz. Michael Borner, Direktor Flotten der Renault Deutschland AG, nahm die Auszeichnung für den Captur entgegen.

Die gewerblichen Zulassungen des Renault Captur stiegen von Januar bis Oktober 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 150 Prozent. Der Marktanteil bei den gewerblich zugelassenen Kompakt-SUV beträgt 23,3 Prozent. Damit ist fast jedes vierte Fahrzeug in diesem Segment ein Renault.

Als Basis der Auswertung analysierten die Experten des Branchendienstleisters Dataforce im Auftrag von Autoflotte unter anderem den Zuwachs der Baureihe und den Marktanteil im Segment. In die Berechnung fließen ausschließlich die Flotten-Neuzulassungen ein, deren Fahrzeugbestand mindestens drei Pkw oder Transporter umfasst. Die detaillierten Ergebnisse des FuhrparkMonitors veröffentlicht die Fachzeitschrift Autoflotte in ihrer Ausgabe 12/2016.

Captur insgesamt stark gefragt

Nicht nur als Flottenfahrzeug verzeichnet der Renault Captur eine starke Nachfrage. Insgesamt wurden von Januar bis Oktober 2016 bereits fast 17.000 Renault Captur zugelassen. Damit belegt der Captur per Ende Oktober 2016 Platz 1 im Segment der kleinen Kompakt-SUV und Platz 2 der meistverkauften Renault Modelle in Deutschland.

Drucken

Heiße Ansichten aus Dubai: Miss Tuning Kalender 2017 ist ab jetzt zu haben

Miss Tuning Kalender 2017 ist veröffentlicht – Julia Oemler, Dubais heißeste Locations und tolle Autos glänzen um die WetteIn die Wüste schickt Miss Tuning Julia Oemler nach diesen Bildern wohl niemand: Die Auflage des 15. Miss Tuning Kalenders ist ab heute erhältlich, 13 Hochglanzseiten begleiten die Fans durch das kommende Jahr. Immer im Mittelpunkt als Hingucker: Julia und schicke Autos, die der 23-Jährigen als Accessoires dienen. Nicht zu verachten sind aber auch die Locations in und um Dubai, die sowohl von der Temperatur wie auch von ihrer Imposanz den Autos in nichts nachstehen. „Es war genial in Dubai zu shooten. Wir haben so viele coole Plätze gesehen“, berichtet die Bürokauffrau. Neben der Palm Jumeirah wurde auch in der Werkstatt von Simon Motorsport, im Showroom von Brabus Middle East und in der Wüste fotografiert. „Die Temperatur war vermutlich die größte Herausforderung für das ganze Team“, berichtet Star- und Playboy-Fotograf Andreas Reiter, „aber Julia hat das klasse gemacht. Man sieht an den Bildern, welche Ausstrahlung sie hat und dass ihr das wirklich Spaß macht.“ Bei Temperaturen von weit über 40 Grad wurde sieben Tage lang geshootet. Das Sammlerstück der Tuning World Bodensee (28. April bis 1. Mai 2017), mit einer limitierten Auflage von 1 500 Exemplaren, ist ab sofort zum Preis von 25 Euro (inkl. Versand) erhältlich. Die Bestellformulare, weitere Fotos sowie ein Video zum Making-of sind im Internet unter www.tuningworld.de hinterlegt.

 

Markenreifen, Felgen und Kompletträder bis zu 25% günstiger bei reifen.com!

 

www.snapfish.de