News

Drucken

Neuer Renault Twingo GT feiert Premiere

Neuer Renault Twingo GT feiert PremierePublikumspremiere für den Twingo GT: Das neue Spitzenmodell der Baureihe hat auf dem Goodwood Festival of Speed seinen ersten Auftritt in der Öffentlichkeit absolviert. Das agile City Car kennzeichnen ein 110 PS starker Turbobenziner und der markante sportliche Look mit 17-Zoll-Rädern, doppelten Auspuffendrohren und tiefergelegtem Aufbau. Seine Ansaugluft bezieht das ENERGY-Triebwerk durch einen zusätzlichen Lufteinlass an der linken Seite. Der Twingo GT entstand in enger Kooperation mit den Motorsportspezialisten von Renault Sport.

„Für Renault Sport war es eine schöne Herausforderung, an einem Heckmotorfahrzeug mit seinem völlig anderen Handling zu arbeiten. Ich denke, wir haben diese Aufgabe hervorragend gelöst”, sagte Patrice Ratti, Managing Director von Renault Sport Cars, anlässlich der Premiere des Twingo GT. „Der Twingo GT ist ein sehr gut ausbalanciertes Fahrzeug, das viel Fahrspaß bietet und dessen Performance an den dynamischen Twingo R.S. der zweiten Modellgeneration erinnert”, so Ratti weiter.

Mehr Ansaugluft, mehr Leistung

Der seitliche Lufteinlass bietet zwei Vorteile: Er senkt die Temperatur der Ansaugluft um zwölf Prozent und steigert den Luftdurchsatz des aufgeladenen Dreizylinders um 23 Prozent. Um von der Extra-Luft zu profitieren, erhöhten die Entwickler die Rotationsgeschwindigkeit des Turboladers. Außerdem erhielt das Triebwerk eine neue Kraftstoffpumpe und eine neue Wasserpumpe, welche die Kühlung optimiert. Ergebnis: Der Dreizylinder mit lediglich 898 Kubikzentimeter Hubraum mobilisiert 110 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 170 Nm bereit. Den spritzigen Charakter des Twingo GT steigert ferner die an die sportliche Leistungsentfaltung angepasste Getriebeabstufung.

Weitere Modifikationen betreffen das Fahrwerk. Sie umfassen unter anderem neue Stoßdämpfer und einen Querstabilisator an der Vorderachse mit größerem Durchmesser. Außerdem senkten die Renault Sport Spezialisten den Aufbau um zwei Zentimeter ab, was nicht nur der Straßenlage zugutekommt, sondern auch der Optik: Die 17-Zoll-Räder füllen die Radhäuser nahezu komplett aus. Das neu kalibrierte Elektronische Stabilitätsprogramm greift später ein und erlaubt leichte Drifts in typischer Heckmotormanier, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen.

Drucken

Renault Clio mit neuer Optik und weiteren Antriebsvarianten

Renault Clio mit neuer Optik und weiteren AntriebsvariantenMarkante Optik, erweiterte Antriebspalette und neue Komfortdetails: Renault aktualisiert den Clio. Der Bestseller der Marke – bis heute wurden weltweit rund 13 Millionen Einheiten verkauft – erhält unter anderem eine neu gestaltete Frontpartie, je nach Ausstattung mit Voll-LED-Scheinwerfern. Als neue Motorisierung ist der Turbodiesel ENERGY dCi 110 verfügbar. Weiteres Novum ist der Easy Park-Assistent, der den Clio nahezu autonom ein- und ausparkt. Mit dem R&Go System, das es ermöglicht, ein Smartphone via Bluetooth bequem mit Autoradio und Fahrzeug zu koppeln, erweitert Renault außerdem das Multimedia-Angebot. Erstmals bietet der französische Automobilhersteller das für die Innenraumakustik des Clio maßgeschneiderte Premium-Soundsystem von BOSE® an. Marktstart für den aktualisierten Clio ist im September 2016.

Kennzeichen der jüngsten Evolutionsstufe des Clio ist der Kühlergrill mit markanten Querstreben. Auch die Frontschürze präsentiert sich in neuem Look. Die vergrößerte Kühlluftöffnung flankieren zwei separate Felder, die je nach Ausstattung die Nebelscheinwerfer aufnehmen. In den gehobenen Versionen verfügt der Clio außerdem über Voll-LED-Scheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht in Form eines asymmetrischen „C”. Zusätzlich hat Renault die Heckschürze des Clio neu gestaltet. Vier neue Karosserielackierungen sorgen ebenfalls für frische Optik: Intense-Rot, Titanium-Grau, Perlmutt-Weiß und Iron-Blau.

Auch das Interieur zeigt sich im neuen Look: Renault verwendet hier Materialien, die bislang den Modellen höherer Klassen vorbehalten waren. Unter anderem kommen durchgehend neue Polsterstoffe zum Einsatz. Besonderes Augenmerk der Entwickler galt außerdem der optischen und haptischen Qualität der gemaserten Kunststoffoberflächen. Die Chromzierteile an Cockpit und Türinnenverkleidungen zeichnen sich durch ein matteres Finish aus. Darauf abgestimmt sind die dezenten Interieurfarben.

Grosse Auswahl bei Motorisierungen

Als neuer Topdiesel ergänzt der ENERGY dCi 110 mit 6-Gang-Schaltgetriebe das Motorenangebot im Clio. Ebenfalls neu ist die manuelle 6-Gang-Schaltbox für den Spitzenbenziner ENERGY TCe 120, der bislang exklusiv mit dem Doppelkupplungsgetriebe EDC verfügbar war. Insgesamt sind für den Clio jetzt elf Motor-Getriebe-Kombinationen erhältlich. Damit zählt das Renault Modell zu den Fahrzeugen seiner Klasse mit der größten Antriebsvielfalt.

Drei Multimediasysteme stehen zur Wahl

Vorbildlich ist auch die Vielfalt in puncto Konnektivität. Die Kunden können zwischen drei Multimediasystemen wählen. Neben dem Media Nav Evolution und dem Renault R-LINK Evolution erhält der Clio erstmals das Audiosystem R&Go. Als Ergänzung zum Audiosystem können die Kunden die speziell für Renault entwickelte App Renault R&Go herunterladen, die ihr Smartphone mit dem Autoradio verbindet. Auf der Bedienoberfläche des Smartphones erscheinen daraufhin die Icons für vier Menüpunkte, die es ermöglichen, das Telefon mit einem ähnlichen Bedienkomfort wie ein integriertes Multimediasystem zu nutzen. Als weiteres Highlight steht das Premium-Soundsystem von BOSE zur Verfügung, das ein Klangerlebnis mit Konzertsaalqualität ermöglicht.

Auf der Liste der Komfortextras stehen je nach Ausstattung neben der Einparkhilfe hinten auch die Einparkhilfe vorne und die Rückfahrkamera. Für die gehobenen Ausführungen ist außerdem der Easy Park-Assistent erhältlich, der den Clio nahezu autonom ein- und ausparkt. Der Fahrer muss nur noch den Gang einlegen, Gas geben und bremsen.

Luxuriöser Komfort im Clio INITIALE PARIS

Topausstattung für den Clio ist die exklusive Version INITIALE PARIS. Sie bietet edle Materialien wie Nappaleder für die Polsterung der Sitze, den Lenkradkranz und den Schalthebelknauf und Alcantara für den Dachhimmel. Hinzu kommt eine umfangreiche Komfortausstattung. Diese umfasst unter anderem Rückfahrkamera, Easy Park-Assistent, BOSE Soundsystem und das Touchscreen-Infotainmentsystem Renault R-LINK Evolution mit Online-Anbindung. Äußere Kennzeichen des Clio INITIALE PARIS sind die Karosserielackierung in Taupe-Grau sowie Voll-LED-Scheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht. Die Motorenpalette für die luxuriöse Topausstattung besteht aus den Benzinmotorisierungen ENERGY TCe 120 mit und ohne EDC sowie den Dieselaggregaten ENERGY dCi 90 EDC und ENERGY dCi 110.

Drucken

25 Jahre Renault Clio: Europas Bestseller

25 Jahre Renault Clio: Europas BestsellerDer Renault Clio feiert Jubiläum: Vor 25 Jahren, im Januar 1991, startete der Verkauf des populären Kleinwagens. Seitdem lieferte der französische Hersteller 13 Millionen Exemplare aller vier Modellgenerationen aus. Mit seinem attraktiven Design, hoher Fertigungsqualität und wirtschaftlichen Motoren setzte der Clio von Anfang an ebenso Standards in seiner Klasse wie mit vielen Komfortelementen aus höheren Fahrzeugsegmenten. Gleich zweimal kürte eine Jury renommierter europäischer Fachjournalisten den kleinen Franzosen zum „Auto des Jahres”. Im Jubiläumsjahr unterzieht Renault den Clio einer gründlichen Modellpflege. Eine behutsam aktualisierte Optik, noch effizientere Motoren und neue Komfortoptionen bekräftigen die führende Rolle des Erfolgstyps bei den Kleinwagen und Kompaktmodellen.

Die Namensgeberin des Erfolgsmodells kommt aus der griechischen Mythologie: Clio, auf Deutsch „die Rühmende”, ist die Muse der Geschichtsschreibung. Mit der Benennung nach der antiken Göttin beendet Renault bei der Vorstellung des Fahrzeugs 1990 die Tradition, seine Modelle durchzunummerieren. Auf diese Weise verleiht der Hersteller seinen Fahrzeugen noch mehr Persönlichkeit. Ob Talisman, Scénic, Kadjar oder Mégane, seitdem tragen alle Renault Modelle einen Namen statt einer Nummer.

Clio I: kompakte Abmessungen, gehobene Ausstattung

Der Clio I tritt in die Fußstapfen des Renault 5, mit über neun Millionen Exemplaren eines der erfolgreichsten Fahrzeuge in der Geschichte von Renault. Das Unternehmen vermarktet den Clio jedoch nicht als direkten Nachfolger im Geiste des legendären „Fünfers”. Tatsächlich produziert Renault beide Modelle noch drei Jahre parallel nebeneinander. Vielmehr präsentiert die Marke den Neuling als „vielseitigen Kleinwagen, entwickelt und gefertigt nach den gleichen strengen Kriterien wie seine größeren Schwestermodelle”. Damit verbunden ist eine höhere Positionierung. Renault zielt mit dem Clio auf eine wachsende Käuferschicht, die Ausstattungsmerkmale aus höheren Segmenten wünscht, jedoch das kompakte Format des Renault 5 schätzt. Mit nur 3,7 Meter Länge übertrifft der Clio diesen um gerade einmal zwölf Zentimeter. Gleichzeitig bietet der Clio deutlich höheren Fahrkomfort auf Langstrecken und Autobahnetappen.

Zahlreiche Optionen aus höheren Fahrzeugklassen

Renault bietet den Newcomer als Drei- und Fünftürer an. Gemäß dem höheren Anspruch sind für das Modell Antiblockiersystem, Klimaanlage, Servolenkung sowie elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel verfügbar. Hinzu kommen Alarmanlage und das elektronisch gesteuerte Automatikgetriebe. Besonders edle Atmosphäre verbreitet der Clio Baccara mit hellgrauer Lederpolsterung, Ledereinsätzen in den Türverkleidungen, einem Schalthebelknauf aus Walnussholz und chromeingefassten Instrumenten.

Als Motorisierungen stehen zum Marktstart zwei Benziner mit 1,2 und 1,4 Liter Hubraum sowie ein 1,9-Liter-Diesel zur Wahl. Die Motorenauswahl wird schnell erweitert. Bereits 1992 folgen ein 1,8-Liter-Benziner sowie die Variante Clio 16V, welche mit 209 km/h Spitze die prestigeträchtige 200-km/h-Mauer durchbricht. Aus dem Clio 16V entwickelt Renault den 110 kW/150 PS starken und 215 km/h schnellen Clio Williams mit 2,0-Liter-Motor, der ab 1993 die Herzen der Motorsportfans höherschlagen lässt.

Kaum auf dem Markt, wird der Clio zum „Auto des Jahres 1991” gewählt. Die Fachjury begründet ihre Entscheidung mit „außergewöhnlichem Stil, gutem Qualitätsniveau, großzügig bemessenem Innenraum und Gepäckabteil sowie einer Ausstattungsfülle wie nie zuvor in einem Fahrzeug dieser Größe von einem Großserienhersteller”.

1998: Zweite Generation mit grosser Motorenvielfalt

Nach sieben Produktionsjahren folgt 1998 die zweite Clio Modellgeneration. So, wie der Vorgänger als Impulsgeber für Komfort in der Kleinwagenklasse fungierte, profiliert sich die Neuauflage mit Antiblockiersystem sowie Front- und Seitenairbags ab Werk als neuer Maßstab für Sicherheit im B-Segment. Dank sieben Zentimeter mehr Außenlänge wartet der Clio II außerdem mit einem größeren Platzangebot auf.

Neben den bewährten Benzin-Motorisierungen 1.2 und 1.4 kommen an Bord des Kleinwagens die Benziner 1.6 und 1.6 16V mit Vierventiltechnik zum Einsatz. Bereits kurz nach Marktstart bringt Renault den extrem spurtstarken Clio 2.0 16V mit 124 kW/169 PS sowie die Varianten 1.2 16V und 1.4 16V heraus, die Schritt für Schritt die alten Zweiventilaggregate ersetzen. Als Diesel steht zunächst exklusiv der 1.9 D mit Vorkammereinspritzung zur Verfügung. Ihm folgt im Jahr 2000 der moderne Turbodiesel-Direkteinspritzer 1.9 dTi. Er wird nur ein Jahr später durch den Turbodiesel 1.5 dCi mit Common-Rail-Einspritzung ersetzt, der bald in drei Leistungsstufen von 48 kW/65 PS bis 74 kW/101 PS verfügbar ist.

Mit der großen Motorenauswahl und bis zu sechs Ausstattungsniveaus zählt der Clio II zu den vielseitigsten Modellen seines Segments.

2005: Clio III mit vorbildlicher Sicherheit

Im Herbst 2005 erscheint die dritte Clio Generation. Mit nunmehr 3,99 Meter Länge übertrifft sie den Vorgänger nochmals um 21 Zentimeter und bietet damit noch mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Mit Ausstattungsmerkmalen wie dem schlüssellosen Zugangs- und Startsystem Keycard Handsfree, Navigationssystem und Tempopilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer definiert sie abermals neue Standards für Komfort in der Kleinwagenklasse. Weiterhin gehören je nach Karosserievariante und Ausstattungsniveau bis zu acht Airbags zum Serienumfang. Dank des herausragenden passiven Sicherheitsniveaus erzielt der Clio III als erster Kleinwagen überhaupt im Juni 2005 die Maximalwertung von fünf Sternen im Euro NCAP-Crashtest. Zusätzlich zum Drei- und Fünftürer offeriert Renault für die neue Clio Generation ab Ende 2007 außerdem erstmals die Kombivariante Grandtour. Der Clio II bleibt derweil als besonders preisgünstiger Clio Campus weiter im Programm.

Auch motorenseitig glänzt die dritte Generation durch Vielfalt. Bereits zum Serienanlauf sind drei Diesel- und vier Benzintriebwerke erhältlich, die ein Leistungsspektrum von 48 kW/65 PS bis 82 kW/112 PS abdecken. Bis 2007 wächst das Angebot auf elf Motorisierungen mit dem 102 kW/139 PS starken Spitzenmotor 2.0 16V ESP.

Seine vielfältigen Qualitäten sorgen dafür, dass die Jury bei der Wahl zum „Auto des Jahres 2006” am Clio nicht vorbeikommt. Das Renault Modell gewinnt im Herbst 2005 die begehrteste Auszeichnung der Automobilbranche in Europa als erstes Fahrzeug in der Geschichte des Wettbewerbs zum zweiten Mal.

2012: Dritte Generation im neuen Renault Design

Mit der vierten Clio Generation untermauert Renault im Herbst 2012 abermals seine führende Position bei Kompakt- und Kleinwagen. Die Neuauflage des Bestsellers ist als erstes Serienmodell komplett nach der neuen Renault Design-Philosophie gestaltet, die stark von sinnlichen Stilelementen geprägt ist. Entsprechend diesen Vorgaben kennzeichnen muskulöse Kurven und ein spannungsvolles Wechselspiel von konvexen und konkaven Flächen das Erscheinungsbild des Clio. Weiteres Merkmal ist das unverwechselbare Renault Markengesicht mit dem prominent platzierten Logo. Renault bietet den auf 4,06 Meter Länge gewachsenen Clio zunächst ausschließlich als Fünftürer an. Bereits 2013 folgt der Grandtour.

Moderne Downsizing-Motoren und ENERGY-Effizienztechnologien wie die Start & Stop-Automatik sorgen für vorbildliche Verbrauchswerte: Mit dem neuen Dreizylinder-Turbobenziner ENERGY TCe 90 benötigt der Clio nur 4,3 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer (99 g CO2/km). Die Dieseltriebwerke dCi 75 und ENERGY dCi 90 konsumieren beim Marktstart der neuen Clio Generation sogar nur 3,6 Liter pro 100 Kilometer (93 bzw. 95 g CO2/km). Ab 2015 kommen sie sogar auf lediglich 3,3 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer (85 g CO2/km).

Weltpremiere für Online-Multimediasystem R-LINK

Und noch in anderer Hinsicht setzt der Clio IV Zeichen: An Bord des Modells feiert das multifunktionale Touchscreen-Infotainmentsystem Renault R-LINK mit Online-Anbindung Premiere. Eine weitere Weltneuheit ist das BASS REFLEX System, das in die Lautsprecher in den vorderen Türen integriert ist. Es ermöglicht eine Tiefenwiedergabe wie bei Standboxen mit 30 Liter Volumen. Mit einem umfangreichen Individualisierungsangebot können die Kunden ihrem Clio außerdem einen unverwechselbaren Auftritt verleihen.

Sportliche Spitzenmodelle

Auch als Sportmodell macht der Clio im Laufe seiner 25-jährigen Geschichte Karriere und gewinnt viele Fans. Die wohl spektakulärste Variante ist der 1998 vorgestellte Clio V6 mit 166 kW/226 PS starkem 3,0-Liter-Mittelmotor. Der Sechszylinder ermöglicht 235 km/h Spitze und beschleunigt das bullige Kraftpaket in 6,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Noch dynamischer geht ab 2002 die auf 187 kW/255 PS leistungsgesteigerte zweite Generation zur Sache. Sie erledigt bei Bedarf den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 in 5,8 Sekunden und fährt bis zu 245 km/h schnell.

Der Clio Renault Sport ergänzt ab 2006 als dynamisches Topmodell die erfolgreiche Renault Baureihe. Für sportliche Fahrleistungen sorgt der drehfreudige 2.0 16V-Saugmotor mit 145 kW/197 PS, seit 2009 sogar 148 kW/201 PS. Den Sprint von 0 auf 100 km/h absolviert der Clio Renault Sport in nur 6,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 215 km/h.

Mit dem Modellwechsel beim Clio kommt 2013 auch eine neue Clio R.S. Generation auf den Markt. Sie wird angetrieben von einem komplett neu entwickelten 1,6-Liter-Turbomotor mit Benzin-Direkteinspritzung sowie einem umfangreichen Technikpaket aus der Formel 1. Das Aggregat mobilisiert 147 kW/200 PS, ermöglicht 225 km/h Spitze und beschleunigt den Clio R.S. in nur 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Noch mehr Power mobilisiert das 161 kW/220 PS starke Sondermodell Clio R.S. Trophy (235 km/h; 6,6 s von 0-100 km/h).

 

Drucken

Klein und agil: neuer Renault Twingo GT mit 110 PS und markanter Optik

Klein und agil: neuer Renault Twingo GT mit 110 PS und markanter OptikFahrspaß pur zum erschwinglichen Preis bietet der Twingo GT, den Renault als neue sportliche Spitzenversion für das agile City-Car präsentiert. Für exzellente Fahrleistungen verfügt der kompakte Flitzer im Heck über einen 110 PS starken Turbobenziner der ENERGY-Baureihe mit 898 Kubikzentimeter Hubraum. Die Optik des Twingo GT orientiert sich an der Studie Twin’Run, mit der Renault 2013 den Launch des Twingo vorbereitete. Seine Publikumspremiere feiert der kompakte Renner auf dem Goodwood Festival of Speed vom 23. bis 26. Juni. Marktstart in Deutschland ist im Herbst.

Der Dreizylinder im Twingo GT basiert auf dem bewährten TCe 90-Aggregat und verfügt über einen modifizierten Ansaugtrakt und eine überarbeitete Motorsteuerung. Hierdurch wächst das maximale Drehmoment des Turbomotors auf 170 Nm. Ergebnis ist ein deutlich kräftigerer Durchzug. Den spritzigen Charakter des Twingo GT steigert darüber hinaus die an die sportliche Leistungscharakteristik angepasste Getriebeabstufung.

Auch das Fahrwerk passten die Entwickler an die gestiegene Performance an. Unter anderem änderten sie die Aufhängung und kalibrierten das Elektronische Stabilitätsprogramm neu. Außerdem erhält der Twingo GT eine Lenkung mit variabler Übersetzung. Ergebnis sind ein präzises Handling und ein direktes Lenkgefühl.

Doppelte Auspuffrohre und 17-Zoll-Räder

Von außen ist der Twingo GT an den 17-Zoll-Rädern, dem zusätzlichen Lufteinlass an der linken Seite und den doppelten Auspuffrohren zu erkennen. Hinzu kommt die exklusive Karosserielackierung Magma-Orange. Das Design der Räder orientiert sich an der Studie Twin’Run ebenso wie die Grafik der beiden Längsstreifen auf dem Dach, die der Form der strömungsgünstigen NACA-Lufteinlassöffnungen in der Außenhaut von Flugzeugen nachempfunden ist. Der tiefergelegte Aufbau steigert die sportliche Anmutung des Twingo GT weiter.

Renault bietet den Twingo GT in vier Farben an: Neben Magma-Orange sind dies Lunaire-Grau, Black-Pearl-Schwarz und Pyrénées-Weiß. Den Innenraum des neuen sportlichen Spitzenmodells für den Twingo prägen orangefarbene Dekorelemente, Türeinstiegsleisten mit dem Renault Sport-Logo sowie Pedalerie und Schaltknauf in Metall.

Drucken

„Restwertriese 2020”: Renault Espace mit bestem Werterhalt

  „Restwertriese 2020”: Renault Espace mit bestem WerterhaltDer neue Renault Espace ist das wertstabilste Fahrzeug seiner Klasse in Deutschland und sichert sich bereits zum dritten Mal in Folge den renommierten Titel „Restwertriese”. So wird der dynamische Crossover in Kombination mit dem sparsamen Dieselmotor dCi 130 beim Wiederverkauf in vier Jahren in der Van-Klasse den niedrigsten Wertverlust in Euro verzeichnen. So lautet das Ergebnis der aktuellen Erhebung von „bähr & fess forecasts” im Auftrag von „Focus Online”.

Der Renault Espace dCi 130 sichert sich in der Van-Klasse mit dem niedrigsten Wertverlust in Prozent (relativer Wertverlust) den Sieg. Nach Einschätzung der Spezialisten von bähr & fess forecasts verzeichnet er in vier Jahren noch einen vorbildlichen Restwert von 48 Prozent. Bei einem Neuwagenpreis von 33.900 Euro zur Zeit der Erhebung entspricht das einem Restwert von 16.272 Euro.

Den Renault Espace kennzeichnen ein großzügiges Platzangebot und Reisekomfort auf höchstem Niveau. Die fünfte Generation vereint modern interpretierte SUV- und Van-Merkmale mit dem luxuriösen Komfort einer Oberklasse-Limousine. Zu den Highlights zählen die dynamische Allradlenkung 4CONTROL, Voll-LED-Scheinwerfer und das MULTI-SENSE System. Neben dem Ansprechverhalten von Fahrpedal und Lenkung, der Geschwindigkeit der Gangwechsel und der Dämpferhärte lassen sich mit MULTI-SENSE unter anderem Interieur-Beleuchtung, Farbe und Darstellung der Instrumente, Motorsound und Klimatisierung regeln.

Renault Modelle auf den oberen Plätzen

Neben dem Renault Espace behaupten sich zwei weitere Modelle des französischen Automobilherstellers auf den oberen Plätzen der Erhebung. Der Renault Scénic TCe 115 Start & Stop belegt im Ranking „Wertverlust in Euro” in der Klasse der Kompakt-Vans den dritten Platz. Bei einem Neupreis von 19.290 Euro beträgt der Restwert nach vier Jahren 43,5 Prozent, was einem Restwert von 8.391 Euro entspricht.

Ebenfalls unter den Top drei platziert sich der Renault Captur TCe 90 mit einem prognostizierten Restwert von 8.055 Euro in der Klasse der Mini-SUV. Damit erzielen Fahrzeughalter beim Wiederverkauf im Frühjahr 2020 voraussichtlich noch 52 Prozent des ursprünglichen Neupreises von 15.490 Euro.

Markenreifen, Felgen und Kompletträder bis zu 25% günstiger bei reifen.com!

 

www.snapfish.de